Alle meine Dämonen – Die Nioh Complete Edition schickt euch durch jede Hölle auf Erden

Erlebt mit der Nioh Complete Edition die ganze spannende Geschichte des Samurai William im Dark Fantasy-Action-RPG von Koei Tecmo.

post img
Veröffentlicht am 19. November 2017 von Konstantinos Fotopoulos

Japan, das Jahr 1600, mitten im Bürgerkrieg. Der irische Segler und Samurai William reist ins Land, um einen Gegner ausfindig zu machen. Auf dem Weg schließt er eine Allianz mit Tokugawa Ieyasu und dem Ninja Hattori Hanzo. Zusammen wollen sie Williams Feind eliminieren, aber auch das Land von den Monstern namens Yokai befreien.

Inmitten des Bürgerkrieges richten diese besonders viel Unheil an. Der Allianz gegenüber steht Edward Kelley, der im Dienste der Queen steht und mit dunkler Magie den Konflikt weiter anheizt. Was die Queen gerade in Japan möchte? Sie sucht nach Amrita. Mysteriöse goldene Steine, mit dem sie im Krieg gegen Spanien die Oberhand gewinnen möchte.

Dark Fantasy gepaart mit Action

Mit seiner Mischung aus historischen Figuren und mystischen Elementen wie Magie, spielt Nioh im Genre “Dark Fantasy”. Es ist düster in Japan und es lauern so einige gruselige Kreaturen auf William, die es auf sein Leben abgesehen haben. Spielerisch erinnert Nioh stark an die gefeierte Souls-Serie mit ihren Spielen Demon’s Souls und der Dark Souls-Reihe. Mit einem anspruchsvollen Kampfsystem werden Übersicht, Auffassungsgabe und Reaktionszeit der Spieler gefordert. Der Schwierigkeitsgrad hat es typisch für diese Art von Spiel in sich. Kopfloses Knopfdrücken wird hier schnell zum Game Over führen. Aber das macht den Reiz dieser Spiele auch aus und sie haben sich so eine riesige Fangemeinde aufbauen können. Nioh schlägt in dieselbe Kerbe und das mit Bravour.

Mit dem Samurai in den Kampf

Als Samurai kann William auf eine hohe Anzahl an Attacken und Waffen zurückgreifen, um sich vor den Yokai und anderen Gegnern zu wehren. Schwerter, Doppelschwerter, Stangenwaffen, Äxte und das Kurasigama, eine Sichel an einer Kette, stehen William als Waffentypen zur Auswahl. Jede Waffe hat hierbei ihre eigenen Vor- und Nachteile. Das Bewegungsrepertoire ist auch umfangreich mit Laufen, Springen, Ausweichen, Blocken, Angreifen. Endlos kann William das aber nicht tun, da ihn eine Ausdaueranzeige limitiert. Hier müssen Spieler also ganz genau auf ihren Bewegungen und Aktionen der Gegner achten, um nicht plötzlich schutzlos und ohne Ausdauer von Gegnern umzingelt zu werden. Dann heißt es nämlich schnell Game Over.

Besiegte Gegner lassen Loot fallen, der aus Waffen und Geld besteht. Waffen spielen natürlich eine Schlüsselrolle und verändern je nach ihrem Gewicht auch Williams Mobilität. Große Waffen sind zwar sehr stark, jedoch benötigt William lange Zeit sie zu schwingen, da sie auch sehr schwer sind. Der Schwung einer Waffe muss auch sehr wohl überlegt sein, da William sich mitten in der Bewegung nicht verteidigen kann. Auch die generelle Bewegung und Ausdauer verändern sich je nach angelegter Ausrüstung. Je schwerer diese ist, desto langsamer bewegt sich William und desto schneller sinkt die Ausdauer. Hier heißt es also den eigenen Spielstil herausfinden. Leicht und flink aber dafür weniger Ausrüstung oder schwer und langsam aber dafür eine bessere Verteidigung am Körper?

Der Tod ist nicht das Ende

Game Over dürfte häufiger auf dem Bildschirm zu lesen sein, aber das ist auch durchaus so gewollt. Spieler sollen stets aufmerksam auf ihre Umgebung achten und reagieren. Hilfreich hierbei sind auch die Körperstände, die William einnehmen kann. Der hohe Stand sorgt für stärkere Angriffe, aber schlechtere Verteidigung. Der niedrige Stand ermöglicht schnelle kurze Angriffe und eine bessere Verteidigung und der mittlere Stand ist eine Mischung aus den beiden. William kann zudem Geister hervorrufen, die ihm im Kampf helfen.

Jeder besiegte Gegner bringt Erfahrungspunkte, die William stetig stärker und besser machen. Sollte trotzdem der virtuelle Tod winken, verliert William die gesammelten Erfahrungspunkte am Ort des Scheiterns. Diese fallen gelassenen Erfahrungspunkte kann er sich zwar zurückholen, sollte er auf dem Weg dahin aber erneut sterben, sind all die schönen Erfahrungspunkte futsch.

Komplett mit der Complete Edition

Nioh wurde beim Erscheinen von Spielern und Kritikern für den herausfordernden Schwierigkeitsgrad, dem nuancenreichen Kampfsystem und nicht zuletzt für das kreative Setting und Charakterdesign gelobt. Nun ist die Complete Edition erschienen, die neben dem Hauptspiel die drei zusätzlichen Inhalte Drache des Nordens, Unbeugsame Ehre und Ende des Blutvergießens, sowie fünf mächtige Nioh-Waffen und komplett neue Kopfbedeckungen bietet.

Nioh – Complete Edition ist jetzt im PlayStation Store für PlayStation 4 erhältlich.

Wie hat dir der Beitrag gefallen?