Diese 4 Aspekte machen aus Victor Vran Overkill Edition ein spannendes Abenteuer

Der namensgebende düstere Held schickt sich an, das Genre aufzumischen. Erfahrt, warum sich dieses Action-Rollenspiel lohnt und was es besonders macht.

post img
Veröffentlicht am 18. Juni 2017 von Stefan Kluger

Das von Haemimont Games entwickelte Victor Vran Overkill Edition ist derzeit im PlayStation Store zum Preis von 39,99 Euro erhältlich.

Victor Vran ist ein Dämonenjäger. Deshalb wenden sich die Leute natürlich an ihn, wenn es mal wo nicht mit rechten Dingen zugeht. So auch zu Beginn dieser Geschichte, in der Spezialist Vran in die Steampunk-Stadt Zaguravia gerufen wird. Dort soll er einige andere Jäger ausfindig machen, die auf geheimnisvolle Weise verschwanden. Dabei muss ihr sich auch seiner eigenen rätselhaften Vergangenheit stellen. Und was hat es eigentlich mit jener sonderbaren Stimme in seinem Kopf auf sich, die ihn unerbittlich quältt? Seine eigene wird ihm übrigens von Doug Cockle geliehen, dessen unverkennbares Organ bereits Geralt von Rivia grandios in Szene setzte.

Victor Vran Overkill Edition

Victor Vran Overkill Edition: Ein dickes Paket

In Victor Vran Overkill Edition befinden sich neben dem Hauptspiel noch die beiden Erweiterungen Fractured Worlds und Motörhead: Through the Ages. Und die machen aus dem Konsolendebüt ein besonders reizvolles Stück Software. Im ersten der beiden Add-Ons metzelt ihr euch durch nicht enden wollende, zufällig generierte Verliese, die mit täglich neuen Herausforderungen die Motivation oben halten, während die Motörhead-Kampagne mit abgefahrenen Arealen überrascht, die von (Cover-)Songs der berühmten britischen Rockband bestens untermalt werden und zum rabiaten Gameplay wie die Faust aufs Auge passen. Besonderes Highlight: Lemmy Kilmister, der charismatische und leider viel zu früh verstorbene Frontman der Band, schmeißt in Form einer kleinen, aber feinen Gastrolle im Spiel mit Zitaten nur so um sich. Und dort – zwischen all den düsteren, verlorenen Gestalten – macht sein Alter Ego eine bemerkenswert gute Figur.

Da ihr bereits von Anfang an von Welt zu Welt reisen könnt, sind einige der neuen Waffen aus den Erweiterungen schnell zu erlangen. Dann räumt ihr (etwa mit einer Gitarre bewaffnet) kräftig auf im Reich der Dämonen und erfreut euch über die scheinbare Überlegenheit. Diese Freude hält allerdings nicht lange an, fordern euch die finsteren Schergen doch schon bald wieder gehörig. Das geht manchmal sogar so weit, dass ihr euch tatkräftige Unterstützung wünscht. Wo sind die Freunde, wenn man sie mal dringend braucht? Ab sofort ist es möglich, zusammen mit einem Kumpel im lokalen Koop auf Monsterjagd zu gehen, um der feindlichen Übermacht doppelte Kampfkraft entgegen zu setzen. Und das ist wahrlich ein großer Spaß!

Victor Vran Overkill Edition

Looten und Leveln

Ganz in der Tradition des Subgenres, spielt in Victor Vran Overkill Edition die Story nicht die erste Geige. Sie ist eher schmuckes Beiwerk und lässt einer dafür einer anderen Sache genügend Raum, um die es eigentlich geht: Looten & Leveln. Gibt es etwas Schöneres, als unzählige Monster zu verhauen und dabei fett Beute zu machen? In einem Hack’n’Slay wohl nicht; und dann greift die Suchtspirale bereits nach kurzer Zeit so gut, dass ihr euch stundenlang in diesem Abenteuer verbeißt, ohne auch nur einmal auf die Uhr gesehen zu haben. Dabei übertreiben es die Entwickler nicht gerade, was den Output an Loot betrifft. Doch gerade das ist einer der Gründe, warum ihr immer tiefer in jene verpesteten Gebiete vordringt. Ihr wollt bessere Ausrüstung? Die müsst ihr euch hier eben erst einmal verdienen! Und insbesondere mit der Motörhead-Erweiterung kommen einige frische Elemente ins Spiel, die der Immersion zuträglich sind.

Auf jeder der umfangreichen Gebietskarten warten Herausforderungen, für deren erfolgreiche Erledigung Gold, Items oder Erfahrungspunkte winken. Jene optionalen Aufgaben beinhalten mal ein Zeitlimit, an anderer Stelle muss ein bestimmter Bereich erschlossen werden, und manchmal werdet ihr einfach belohnt, verwendet ihr bloß bestimmte Mordinstrumente für euer liebstes Hobby: Monster töten. Da nach Abschluss der Hauptstory noch zahlreiche jener Missionen hinzu kommen, habt ihr letztlich noch eine Menge zu tun, wenn die Hauptmission bereits lange erledigt ist. Und wem das alles noch nicht reicht, manipuliert mit dunkler Magie (sogenannten Flüchen) den Schwierigkeitsgrad, um feindliche Schergen noch zahlreicher und noch stärker zu machen. Als Belohnung gibt es mehr Erfahrungspunkte sowie eine höhere Droprate bei Gegenständen. Das freut Jäger und Sammler natürlich sehr.

Victor Vran Overkill Edition

Action-Rollenspiel mit Pfiff

Bereits auf dem PC spielte sich der Titel schon sehr konsolig – mit Aktionen wie aktives Springen und einer praktischen Ausweichrolle. Nun zeigt sich auf PlayStation 4 erneut die große Nützlichkeit jener beiden Spielelemente. Diese bringen frischen Wind ins Action-RPG, das sich dadurch griffig wie ein Action-Adventure steuert. Denkt etwa an Diablo 3, das dank integrierter Ausweichrolle und direktem Kampfsystem ein besseres Spielgefühl auf PS4 vermittelte als auf seiner angestammten Heimat, dem PC. Es ist einfach deutlich dynamischer, einer gegnerischen Attacke gerade noch im letzten Moment zu entkommen, indem man sich behende in Sicherheit rollt, um bereits im nächsten Moment hinter dem Feind zu stehen und ihm elegant den Rest zu geben. Dabei überzeugt Victor Vran Overkill Edition hinsichtlich der Ausweichrolle mit einer noch genaueren Kollisionsabfrage als Blizzard’s Genre-Primus. Zu keiner Zeit müsst ihr darum fürchten, die Kontrolle zu verlieren, alles fließt.

Die Fähigkeit zu springen ist ebenfalls von Vorteil, um etwa Projektile erst gar nicht in eure Nähe zu lassen. Ebenso eignet sich der Sprung hervorragend, wenn es um die Erschließung scheinbar nicht erreichbarer Areale geht, die so manche Belohnung bereit halten. Sehr ihr auf der kleinen Übersichtskarte gerade einen Bereich, den ihr bislang noch nicht betreten habt? Dann nichts wie hin und überprüfen, ob es nicht doch einen Weg dorthin gibt; beispielsweise lassen sich viele Mauern mit einem gut einstudierten Wandsprung überwinden; jahrelanges Training macht es möglich. Mit seinen akrobatischen Skills sind natürlich auch viele der vorhandenen Abgründe im Spiel kein Problem für unseren Helden, der damit praktisch zwei Genres miteinander verknüpft, was ein erstaunlich flottes Rollenspiel-Vergnügen ergibt.

Victor Vran Overkill Edition

Das Kampfsystem

Die Mechanik in den Fights kann ebenfalls überzeugen. Dabei verfügt ihr über zwei Waffenslots, die jederzeit bequem per Tastendruck gewechselt werden, weitere sind über das Inventar zu managen. Jede dieser Friedensstifter besitzt eine Standard- sowie zwei Spezial-Attacken, die sich nach jedem Einsatz erst wieder regenerieren müssen, bevor sie erneut einsetzbar sind. Daneben verfügt Victor über magische Granaten, die er in feindliche Horden wirft oder damit dämonische Kräfte zu Hilfe ruft. Was zunächst recht überschaubar klingt, ist durch zahlreiche unterschiedliche Nah- und Distanzwaffen und einem bunten Strauß an finsteren Zaubersprüchen stets spannend und abwechslungsreich. Letztere glänzen mit den verschiedensten Vorzügen, die ihr im Kampf temporär zuschalten könnt: Gegner verlangsamen, mächtige Energiestöße und sogar den berühmt-berüchtigten Berserker-Modus gibt es hier – deutlich höherer Damage Output bei gleichzeitiger reduzierter Widerstandskraft gegenüber feindlichen Treffern. Durch diese Wahlmöglichkeiten spielt jeder so, wie ihm das eben gefällt.

Bei besonders resistenten Gegnerscharen oder den gelungen inszenierten, mehrstufigen Bosskämpfen ist dann auch euer ganzes Geschick gefordert, um auch diese Herausforderungen zu meistern. Für die passende Übersicht sorgt eine drehbare Kamera, die das Geschehen stets ins rechte Bild rückt. Sind etwa gerade Mauern oder andere Hindernisse im Weg, um Victor Vran auf Schritt und Tritt zu beobachten, werden jene einfach ausgeblendet. Dabei kommt eine ganz eigene Stimmung auf, die in der absurd-abgedrehten Motörhead-Erweiterung – mal Schützengräben im Weltkrieg, mal Umgebungen aus dem Wilden Westen -ihren unumstrittenen Atmosphäre-Höhepunkt findet.

Victor Vran Overkill Edition

Anpassungsmöglichkeiten

Im Abenteuer stoßt ihr auf Tarotkarten, die wesentlichen Einfluss auf euren personalisierten Helden nehmen können. Dadurch lassen sich unter anderem die Durchschlagskraft der Angriffe, deren Geschwindigkeit, Verteidigungswerte, Critical Hits zu euren Gunsten manipulieren. Hier steht ihr vor der Qual der Wahl: Denn da es nur wenige Slots für die Karten gibt (und jene zusammengerechnet einen bestimmten Wert nicht übersteigen dürfen), muss eine Entscheidung getroffen werden. In Kombination mit der Wahl der Waffen legt ihr so zumindest grob eure bevorzugte Spielweise fest – Nahkampf, Fernkampf oder doch lieber verstärkter Einsatz der Dämonen-Skills. Wem dies noch zu wenig spezialisiert ist, greift auf die sogenannte Transmutation zurück, die weitere Anpassungen erlaubt.

Letzteres ist ein ausgeklügeltes Handwerkssystem, das großen Nutzen für euch haben kann. Loot, für das ihr keine Verwendung mehr habt, kann hier miteinander vermengt werden, um neue Gegenstände zu gewinnen. Waffen, Tarotkarten, Items, Zauberkräfte – einfach alles lässt sich kombinieren (und manchmal sogar veredeln). Zwar gibt es gewisse Regeln für die Transmutationen, die noch dazu kostenpflichtig sind, doch ergeben sich dadurch mit einem Schlag ungeahnte neue Möglichkeiten, die Victor Vran Overkill Edition noch reizvoller gestalten. Ein Geheimtipp!

Wie hat dir der Beitrag gefallen?