Dragon Age: Inquisition Deluxe Edition – Auf ins Abenteuerland

Riesige Fantasywelt, bockschwere Entscheidungen und epische Drachenkämpe: Der dritte Teil von Biowares genialer Rollenspielserie geizt nicht mit Superlativen.

post img
Veröffentlicht am 11. August 2017 von Ulrich Wimmeroth

Was darf es denn sein? Mensch, Elf, Zwerg oder doch lieber ein gehörnter Qunari? Allein bei der Charaktererstellung für den Posten des Inquisitors lockt das kanadische Ausnahmestudio Bioware mit einem umfangreichen Editor und lässt euch eure Spielfigur aus dem bislang umfangreichsten Heldenbaukasten der Reihe zusammenbasteln. Die Zeit und Muße solltet ihr euch auch unbedingt nehmen, um euch für eine Rasse, ein Geschlecht und euer Aussehen zu entscheiden, denn ihr verbringt lockere 100+ Stunden in der abwechslungsreichen Welt von Thedas, wenn ihr nicht nur der Haupthandlung, sondern auch den unzähligen spannenden Nebenaufgaben und Gefährtenmissionen widmen wollt.

Und glaubt uns: genau das wollt ihr. Denn die Entwickler beweisen erneut, dass sie die unangefochtenen Meister der schweren Entscheidungen sind und wie keine andere Spieleschmiede vielschichtige und enorm interessante Figuren erschaffen können, an deren Schicksal man als Spieler wirklich Anteil nimmt. Und es gibt reichlich Drachenkämpfe! Aktuell bekommt ihr als PlayStation Plus-Abonnent die Deluxe-Edition von Dragon Age: Inquisition umsonst. Müssen wir noch mehr schreiben oder seid ihr schon dabei das Fantasy-Epos herunterzuladen?

Trouble auf Thedas

Da setzen sich die verfeindeten Lager der Magier und Templer schon mal widerwillig an einen Tisch, um sich über einen möglichen Frieden auszutauschen, da wird die Konferenz durch eine gigantische Explosion zum Massengrab für die Teilnehmer. Nur eine einzige Person entsteigt dem Flammenmeer unbeschadet. Ihr könnt es euch bestimmt schon denken, es handelt sich um eure frisch kreierte Figur, die beteuert nichts mit dem Desaster zu tun zu haben und irgendwie durch unbekannte Mächte in den Schlamassel gekommen zu sein.

Ohne jetzt zu viel von der spannenden Story zu spoilern, Dimensionsrisse erscheinen überall auf der Welt, aus denen eklige Dämonenhorden ausgespuckt werden, Kirche und Magier bekriegen sich bis aufs Blut und euer Held steckt mitten zwischen den Fronten. Dieser hat einen mysteriösen Dämonensplitter in der Hand und verfügt über die Fähigkeit die Risse zu schließen und so dem Ansturm der Höllenbrut Einhalt zu gebieten. Im verlauf des Spiels versammelt ihr eine Reihe Getreue um euch, wie den Krieger Blackwall, den Schurken Cole, die Elfen Sera und Solas oder die Magierin Morrigan, baut euch langsam aber sicher eine Streitmacht und eine Basis auf und macht euch für den epischen Endkampf bereit.

So viel zu erkunden

Die Welt ist riesig, so riesig das der Vergleich zu The Elder Scrolls V: Skyrim gerechtfertigt ist. Und das bedeutet, dass ihr euch in abwechslungsreichen Gebieten, vom schaurigen Sumpfland bis zur endlosen Wüste, nicht nur mit blutgierigen Dämoneneroberern herumschlagen müsst, sondern auch Dutzende an Nebenmissionen erfüllen sollt. Und die haben es sich Bioware-typisch in sich und begnügen sich selten mit dem Sammeln von ein paar Gegenständen oder Heilkräutern. Jede Mission erzählt eine eigene Geschichte, die von euch Entscheidungen verlangt, die sich als gar nicht so einfach darstellen.

Ob ihr euren Helden als knallharten Macher positioniert, der auch mal zügig ein Todesurteil ausspricht oder einen gütig und emphatisch vorgeht, das bleibt ganz alleine euch überlassen. Auch wenn ihr euch vielleicht nicht so sehr für die Problemchen der Bevölkerung interessiert, die ganz persönlichen Missionen eurer Gefährten solltet ihr unbedingt angehen. Wie auch in Biowares SF-Reihe Mass Effect sind diese besonders ausgefeilt und notwendig für den Zusammenhalt und die persönlichen Bindungen der Figuren untereinander.

Und dann wären da natürlich noch die Drachenkämpfe, bei denen ihr die zehn Hohen Drachen finden und zur Strecke bringen sollt. Dazu ein ausführlicher Strategie-Teil, bei der ihr in eurer, immer weiter ausbaubaren, Himmelsfeste taktische Entscheidungen trefft und Spione, Späher und Truppen entsenden könnt und ein actionreicher Mehrspieler-Modus und schon könnt ihr die nächsten Wochen fest für das Rollenspielen verplanen.

Das bietet die Deluxe-Edition:

  • Thron der Himmelsfeste – Jeder Herrscher sollte einen Ehrenplatz einnehmen, doch du als Inquisitor wirst auf dem gewaltigsten von allen sitzen, gefertigt aus dem Schädel eines uralten Drachen.
  • Rothirsch – Durchquere die gefährliche, lebendige Welt auf dem Rücken dieses prächtigen, gehörnten Tieres.
  • Sumpf-Einhorn – Dieses einzigartige Reittier befand sich einst im Besitz eines üblen Plünderers und kehrt nun zurück, um all jene mit Furcht zu erfüllen, die es wagen, sich dir entgegenzustellen.
  • digitaler Soundtrack
  • Deluxe Edition-Truhen mit wertvollen Gegenständen für den Dragon Age-Multiplayermodus.

Und zusätzlich gibt es noch wertvolle Ausrüstung in Form der mächtigen „Flammen der Inquisition“-Ausrüstung, bestehend aus Rüstung, Gepanzertem Reittier und Waffenarsenal.

Weitere Informationen:

  • Dragon Age: Inquisition – Test – Eurogamer.de
  • Groß angelegter Fantasy-Geschichtsunterricht – PCGames.de
  • Dragon Age: Inquisition entführt uns im Test in eine Spielwelt zum Verlieben – Gamepro.de
  • Die Drachen steigen wieder – Giga.de
  • Dragon Age: Inquisition im Mammut-Test: Das etwas andere Bioware-RPG – GameZone
  • Wie Dragon Age: Inquisition Reihen-Neulingen das Leben erleichtert – PlayStation Blog
  • Inquisitions letzte DLC-Erweiterung, Trespasser – PlayStation.Blog
Wie hat dir der Beitrag gefallen?