Zurück zu den Sternen – Star Ocean: The Last Hope 4K & Full HD Remaster

Erlebt den modernen Klassiker in der definitiv besten Version und rettet in Star Ocean: The Last Hope erneut das Universum vor dem drohenden Untergang

post img
Veröffentlicht am 12. Dezember 2017 von Stefan Kluger

Als Star Ocean: The Last Hope damals für PS3 erschien, wurde für zahlreiche Fans ein Traum war. Denn mit jenem Ableger erfuhren sie erstmals, was vor dem eigentlichen Serienstart aus dem Jahre 1996 in dieser Sci-Fi-Welt passierte. Und die Vorgeschichte könnte düsterer kaum sein: Ein weltumfassender Atomkrieg wütet im späten 21. Jahrhundert auf der Erde.

Weil der Himmelskörper danach praktisch unbewohnbar ist, müssen schleunigst andere Planeten aufgespürt und besiedelt werden; deshalb macht sich eine gewaltige Flotte auf, um eine ferne neue Heimat zu finden. An der Suche beteiligt sich auch die Calnus, auf der sich die Protagonisten Edge Maverick und Reimi befinden. Allerdings gerät das Schiff in eine Anomalie im Weltraum, der sie vom Rest der Suchmannschaft trennt. Danach erleben sie eine Odyssey, deren Ausgang maßgeblichen Einfluss auf die Zukunft der Menschheit hat.

Behutsame Verbesserungen

Während das Spiel inhaltlich unberührt blieb, hat das JRPG optisch einen großen Sprung nach vorne gemacht. So sehen die Figuren im Remaster viel plastischer aus, was das unverkennbare Hybrid-Design zwischen Manga und Realismus besser zur Geltung bringt. Und das ist insofern durchaus wesentlich, da jene Verbesserung für eine deutlich gelungenere Atmoshäre beiträgt. Zudem machen nicht zuletzt die teilweise sehr langen Zwischensequenzen dank 4K weitaus mehr her als zuvor; und ungeduldige Naturen dürfen sie ja nach wie vor überspringen. Dagegen schütteln Story-Liebhaber bei solch einer Option nur ungläubig den Kopf. Schließlich ist die Narration einer der Hauptgründe, weshalb sie überhaupt spielen. Tja, Geschmäcker sind nun mal verschieden.

Falls ihr zumindest einigermaßen der Geschichte folgt, kommt ihr rasch zu einer wichtigen Erkenntnis: Der Schein trügt. Denn die zunächst recht typischen Helden-Archetypen entwickeln sich schon bald zu spannenden Charakteren mit Ecken und Kanten, die dank der überarbeiteten Version endlich auch optisch überzeugen. Darüber hinaus ist es bemerkenswert, wie sich gewisse Beziehungen zu anderen Personen teilweise sogar auf den Ausgang der Erzählung Einfluss nehmen. Achtet also gut darauf, welchen Weg ihr auf eurer Reise einschlägt und was für Entscheidungen ihr trefft.

Während das Design der erforschbaren Welten nach wie vor über jeden Zweifel erhaben ist, profitieren nun die Texturen vom 4K & Full HD Remaster – sie wirken nun deutlich schärfer. Weiters gibt es Fortschritte hinsichtlich Weitsicht und ganz allgemein bei den Licht- und Schatteneffekten. Zudem kümmerten sich die Entwickler um eine Sache, die beim Original ziemlich nervig war: Pop-Ups der Gegner. Denn dadurch stolperte man regelmäßig in Kämpfe, die ansonsten locker zu vermeiden gewesen wären. Doch das ist dank sauberer Technik Geschichte. Darüber hinaus bietet das Remaster einige Einstellungsmöglichkeiten, um die für die – ganz den persönlichen Vorlieben entsprechende – Balance zwischen Auflösung, Kantenglättung und ein paar grafischen Spielereien wie Tiefenschärfe oder Weichzeichner zu sorgen. Optionen, die anderen neu aufgelegten und verbesserten Titeln ebenfalls gut zu Gesicht stünden.

Kämpfe mit Tiefgang

Nach wie vor ein Brett sind die Kämpfe, die in Echtzeit ablaufen. Dabei setzt das Rollenspiel auf Zugänglichkeit (es ist lediglich eine Standard-Angriffstaste verfügbar), während es zahlreiche taktische Finessen erlaubt. So ist nicht nur die Position eurer Figuren von Bedeutung. Sondern mit dem passenden Timing könnt ihr sogar beinahe jeden Angriff auf eure Figuren effektiv kontern. Jene Kameraden dürft ihr zudem mit rudimentären Befehlen ausstatten, um ohne viel Aufwand durch Standardkämpfe zu kommen. Allerdings solltet ihr stets ein Auge auf eure Verbündeten haben und im Zweifel lieber selbst das Ruder in die Hand nehmen.

Schnell kann zwischen den Helden gewechselt werden, um verheerende Angriffe aneinander zu reihen. Denn auch wenn offiziell nichts über Kombos geschrieben steht, gibt es einige Abfolgen, die praktisch auf solche hinauslaufen. Etwa wenn Edge seinen zuvor markierten Feind in die Luft katapultiert, um es dann Reimi zu überlassen, ihn mit dem Schnellfeuerbogen zu eliminieren. Das passiert idealerweise noch bevor der Kontrahent wieder den Boden berührt. Sehr stylish!

Ein Gefühl von Freiheit

Einmal mehr erstaunt, wie flexibel die Charakterentwicklung doch ist. Dabei geht es nicht bloß um das Erlernen und Verbessern von diversen Talenten. Auch die Wahl, mit welchen Partymitgliedern ihr gerne und viel interagiert, hat Auswirkungen. Neben gewissen Ereignissen, die dadurch ausgelöst werden, kann sich sogar das Ende der Geschichte verändern. Ein spielerischer Kniff, der bis zum großen Finale funktioniert und dafür sorgt, aktiv Konversation zu betreiben und viel auszuprobieren.

Während ihr die offene Welt und das erstaunliche Freiheitsgefühl genießt, begleiten euch zumeist atmosphärische Klänge. Manchmal aber gibt es treibenden Synthie-Pop, der das schillernde Abenteuer ebenfalls sehr passend stützt. Und wer sich mit der gelungenen englischen Sprachausgabe nicht begnügen will, schaltet einfach die japanischen Originalstimmen zu den sauber übersetzten deutschen Texten.

Star Ocean: The Last Hope 4K & Full HD Remaster ist ab sofort im PlayStation Store erhältlich.

Wie hat dir der Beitrag gefallen?