Batman: The Telltale Series – So habt ihr den Dunklen Ritter noch nie erlebt!

Action, Atmosphäre und schwere Entscheidungen: Im Sündenpfuhl Gotham trefft ihr auf alte Feinde und einen nagelneuen Superschurken.

post img
Veröffentlicht am 19. Januar 2018 von Ulrich Wimmeroth

Die Las Vegas nachempfundene Fantasiemetropole Gotham ist das reinste Sodom und Gomorrha. Das bekommt der Dunkle Ritter in seiner bald 80-jährigen Comickarriere täglich zu spüren, bekämpft heldenhaft das Verbrechen und legt sich sowohl mit Kleinganoven, als auch mit mächtigen Superschurken wie dem Joker an. Die Geschichten um den Millionär Bruce Wayne und seinem Alter Ego Batman, haben tausende Comics, eine Reihe Kinofilme und TV-Serien sowie eine stattliche Anzahl Videospiele inspiriert.

Da fragt man sich doch zwangsläufig, ob nicht mittlerweile jede nur denkbare Facette des Charakters bis in den letzten Winkel ausgeleuchtet wurde und ob man wirklich noch was Neues erzählen kann. Kann man, was die Entwickler des amerikanischen Studios Telltale Games mit Batman: The Telltale Series eindrucksvoll beweisen. Und das Beste: Ihr bekommt als PS Plus-Mitglied die komplette Serie mit fünf spannenden Episoden diesen Monat kostenlos.

Das dunkle Geheimnis von Wayne Manor

Das Rathaus von Gotham City wird von einer schwerbewaffneten Gruppe Söldner überfallen und natürlich ist Batman zu Stelle, um den Gaunern mal zu zeigen, wer in der Stadt das Sagen hat. Die erste Episode mit dem Titel „Im Reich der Schatten“ setzt zu Beginn ganz auf Action. In Telltale-typischen Quick Time-Sequenzen schaltet ihr die Fieslinge einen nach dem anderen aus. Das läuft erfreulicherweise komplett ohne frustrierende Fingerakrobatik ab, lediglich gute Reflexe sind gefragt, wenn ihr die auf dem Bildschirm angezeigten Tasten zügig drücken sollt.

Verpasst ihr mal einen Schlag oder Konter, könnt ihr nahezu nahtlos einen weiteren Versuch unternehmen. Die Bösewichte sind schnell besiegt, aber die Meisterdiebin Catwoman hat den Aufruhr genutzt und eine Festplatte aus einem Safe gestohlen und es folgt eine rasante Verfolgungsjagd über die Dächer der Stadt. Was dieser Vorfall mit dem Wahlkampf zum Bürgermeister zwischen Harvey Dent und Hamilton Hill zu tun hat, was der Mafiaboss Carmine Falcone für eine Rolle spielt und wer der neue, eigens für das Spiel entworfene, Superschurke in Gotham ist, das werden wir natürlich nicht verraten.

Aber ihr könnt euch schon mal auf Treffen mit bekannten Figuren des Batman-Universums, wie Oswald Chesterfield Cobblepot, besser bekannt als der Pinguin, Alfred Pennyworth, Lucius Fox, Arnold Wesker, den völlig durchgeknallten Serienkiller Victor Zsasz und einem Dutzend weiterer Charaktere freuen. In fünf Episoden, die bis zum furiosen Finale mit richtig fiesen Cliffhangern endet, bekommt ihr es mit mehr Korruption, Gewalt und Intrigen, als in einer ganzen Staffel Game of Thrones. Und dann wäre da noch das besonders düstere Geheimnis der Wayne-Familie, das sich für Bruce als ein echter Schock erweist.

Bruce Wayne oder Batman?

Neben den stark inszenierten Actionsequenzen, bei denen Batman stylisch in Zeitlupe den Fieslingen ordentlich auf die Rübe gibt, vorausgesetzt ihr drückt den richtigen Knopf zur richtigen Zeit, stehen die Detektivarbeit und die typisch schweren Entscheidungen in den Multiple-Choice-Dialogen im Vordergrund. So sollt ihr euch nicht nur prügeln, sondern auch an Tatorten akribisch Indizien und Beweise sammeln, die noch miteinander verbunden werden müssen, damit ihr den entscheidenden Hinweis auf den Täter bekommt.

Auch könnt ihr an mehreren Stellen wählen, ob ihr überhaupt als Schwarzer Rächer losziehen wollt oder lieber doch als Bruce Wayne den gewaltfreien Weg geht, um durch Überredungskunst und diplomatischen Geschick, statt Faust und Batarang, das nächste Ziel zu erreichen. Wichtig ist auf jeden Fall: Überlegt euch gut eure Antworten und Entscheidungen. Wie üblich, sollt ihr immer wieder unter Zeitdruck schwere Entscheidungen treffen, die sich mitunter erheblich auf den weiteren Spielverlauf sowie das Leben oder Ableben von namhaften Figuren auswirken. Mehr als einmal sind wir schon wenige Spielminuten nach einer eigentlich glasklaren Situation wieder ins moralische Wanken geraten, weil neue Informationen offenbart wurden, die wir so nicht ins Kalkül gezogen hatten. Aber das macht ja mit den großen Reiz der Telltale-Adventures aus.

Lass das mal den Schwarm entscheiden

Mit dem Crowd Play haben die Entwickler ein nagelneues Feature integriert, dass es euch ermöglicht auf Wunsch Hilfe bei den sauschweren Entscheidungen zu bekommen. Aktiviert ihr diese Funktion, erscheint ein Code, den ihr dann an Freunde weitergebt. Wird dieser dann auf der Telltale-Homepage aktiviert, können eure Kumpels aktiv am Geschehen teilnehmen und bei den Multiple-Choice-Dialogen ihre Meinung mitteilen. Dazu wählen die fleißigen Helferlein eine Farbe, die mit der der Antwortmöglichkeiten korrespondiert.

Klingt simpel ist aber als Hauptspieler gar nicht mal so einfach umzusetzen, denn ihr habt nur eine sehr knapp bemessene Antwortzeit, in der ihr selber über die möglichen Konsequenzen nachdenken und auch noch auf das Mehrheitsvoting achten müsst. Neben dem aktiven Entscheidungsprozess können eure eingeladenen Freunde auch noch per Daumen hoch oder Daumen runter Bewertung euer Geschick in den QTE-Actionsequenzen kommentieren. Hilft euch zwar nicht weiter, macht aber richtig Laune.

Fazit

Wenn ihr schon mal eine Telltalisierung einer popkulturell angesagten Serie oder eines Films gespielt habt, werdet ihr euch sofort heimisch fühlen. Die grundlegende Spielmechanik entspricht weitestgehend den Point und Klickversionen von Titeln, wie The Walking Dead, Game of Thrones oder Marvel’s Guardians of the Galaxy, wartet aber mit einigen interessanten Gameplayvariationen auf. Kurz und knapp: Es erwartet euch eine herrlich düstere Atmosphäre, die perfekt zum Image des Dunklen Ritters passt, schick in Szene gesetzte Actionsequenzen, die ikonischen Moralentscheidungen unter Zeitdruck, die sich auf den Ausgang der Story auswirken und am Ende jeder Episode einen ganz besonders fiesen Cliffhanger. Also, worauf genau wartet ihr noch? Hier geht es direkt zum Download von Batman: The Telltale Series.

Weitere Informationen

Die Arkham-Alternative im Episoden-Check – Gamestar

Dunkler Ritter im Episodenformat – PCGames

Überraschend innovatives Gameplay – Giga Games

Ein zweischneidiges Schwert – 4players

Bruce Wayne, der beste Detektiv der Welt – Beyond Pixels

Das Abenteuer beginnt – psInside

Batman: The Telltale Series – Homepage

Batman als Spielfigur: Eine Reise durch die Zeit – spieletipps.de

Wie hat dir der Beitrag gefallen?