God of War III Remastered – Der Gott des Gemetzels

Schöner Schnetzeln: Genießt den gnadenlosen Rachefeldzugs des Spartaners Kratos gegen die Götter des Olymp im opulenten HD-Remaster von God of War III.

post img
Veröffentlicht am 26. Januar 2018 von Ulrich Wimmeroth

Am 20. April 2018 ist es endlich soweit und mit God of War erscheint die heißersehnte Fortsetzung der spektakulären Action-Serie um den rachedurstigen Spartaner Kratos, der sich erneut bildgewaltig quer durch die Götterwelt metzelt. Stellt sich nur eine wichtige Frage: Wie lässt sich die gut dreimonatige Wartezeit am besten überbrücken? Die Antwort: Mit God of War III Remastered natürlich. Die optisch opulente HD-Neuauflage der bislang ultimativen Schlachtfestreferenz gibt es aktuell im Store mit satten 57% Rabatt für gerade mal 14,99 Euro. PS Plus-Mitglieder erhalten übrigens noch mal zusätzlich einen Abschlag von 10% auf den Preis.

Spartaner im Blutrausch

Wie kommt man eigentlich auf die selbstmörderische Idee sich mit der kompletten Götterriege des Olymp anzulegen? Ohne die spannende Story der God of War-Trilogie komplett zu spoilern, ein paar knappe Worte zum Hintergrund des Geschehens: Als Anführer einer Spartanerarmee kämpft der hünenhafte Kratos gegen einfallende Barbaren-Horden. Der Sieg lässt sich aber nicht so leicht erringen, also bietet er dem griechischen Kriegsgott Ares seine Seele im Tausch gegen Kriegsglück an. Der willigt ein und stattet Kratos mit einer göttlichen Waffe aus, die Barbaren werden vernichtet und alle Leben in Frieden weiter.

Natürlich nicht, denn der Faust’sche Pakt entpuppt sich erwartungsgemäß als fatal, denn Kratos gerät in einen Blutrausch und schlachtet dabei nicht die Feinde, sondern auch seine geliebte Familie. Die Schuld sieht das muskelbepackte Kraftpaket nur in dem Wirken von Ares und so setzt er fortan alles daran, gleich die ganze Götterwelt möglichst brutal dahin zu metzeln. In God of War III Remastered findet das pixelblutige Treiber der spektakulären Hack and Slay-Serie vorerst seinen Höhepunkt, als Kratos mit Hilfe der Titanen den Frontalangriff auf den Olymp startet und Göttervater Zeus selbst das Ziel seiner unstillbaren Rache wird.

Auch Götter können sterben

Neben der brachialen Hintergrundgeschichte und der bildgewaltigen Umsetzung, die nun wirklich nichts für zartbesaitete ist, trumpfen die Bildschirm-Metzeleien der SIE Santa Monica Studios mit einem starken und vor allem auch differenzierten Gameplay auf. Neben dem Hack and Slay-Anteil, bei dem ihr euch mit den unterschiedlichsten Mordwerkzeugen durch Horden an Kanonenfutter schlachtet und mit beeindruckend in Szene gesetzten Kombos euren Weg freischaufelt, dass die virtuellen Körpersäfte nur so spritzen, setzen die Entwickler auf Abwechslung im blutigen Tagesgeschäft.

In fordernden Kletterpassagen gilt es den Weg zum Gipfel der Blutrache zu erklimmen und knackige Rätseleinlagen sorgen für eine Runde Gehirnjogging zwischen den Massenschlachten. Bevor Kratos sich aber Zeus stellen kann, warten eine ganze Reihe knallharter Zwischenbosse auf euch und ein Weiterkommen ist nur möglich, wenn ihr Götter, wie beispielsweise Hades, Hermes oder Helios eliminiert, die sich euch in den Weg stellen. Bei den Bosskämpfen zeigt sich dann auch die volle Bildgewalt und Wucht des Spiels, wenn ihr eure Fingerfertigkeit bei ausgiebigen Quick Time-Events unter Beweis stellen sollt.

Der Lohn der Mühe sind derart brutale Metzeleien, dass es schon beim Hinschauen weh tut. Aber einem arroganten Gott muss man eben zeigen, was ein Spartaner alles drauf hat. So werden aus den sich überlegen fühlenden, angeblich unsterblichen Gegner, ganz schnell ein blutiger Haufen Fleisch und Kratos bekommt einen Bonus in Form von Hermes’ Laufschuhen, den mächtigen Klingen des Hades oder dem abgetrennten Kopf des Helios, dessen Augen noch leuchten können und so im Dunklen den Weg weisen. Nach einer Weile verfügt Kratos über ein ganzes Arsenal an Waffen und einer ganzen Reihe wichtiger Fähigkeiten, um sich im Finale dem letzten Gegner zu stellen.

Hack and Slay in HD

Wenn ihr das Göttermassaker jetzt in voller HD-Auflösung und mit butterweichen 60 Frames genießen wollt, dann solltet ihr zum Remaster für die PS4 greifen, auch wenn ihr God of War III bereits auf der PS3 gesuchtet habt. Zuständig für die optische Aufpolierung waren die Remaster-Spezialisten von Wholesale Algorithms, die sich auch um zusätzliche Gesichtsanimationen von Kratos, Partikel- und Wassereffekte und einer atmosphärisch dichten Ausleuchtung der Schauplätze gekümmert haben. Zusammen mit dem seinerzeit erschienenen Zusatzinhalten und einem nagelneuen Fotomodus, bei dem ihr eure Lieblingsszenen festhalten und mit einer Vielzahl an Filtern verschönern könnt, wird die spielbare Schlachtplatte zu einem feinen All inklusive-Actionpaket.

Weitere Informationen

(Re-)Master of Desaster – GamePro

Fulminanter Rachefeldzug – 4players

Immer noch ein Meisterwerk – PCGames

God of War 3 Remastered – Test – Eurogamer.de

Erster Rachefeldzug für PS4 –spieletipps.de

Kratos ist vollständig wieder da-Netzwelt

Ein Mann, eine Mission, viel Gehacktes – Gamezone